Dr. Jan Tuckermann

Dr. Jan Tuckermann

Leibniz Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut
07745 Jena

Thema: Gesundheitsforschung

Schwerpunkt: Altern; Entzündung; Genregulation; Glucocorticoide; Kortison; Osteoporose

http://www.fli-leibniz.de/groups/tuckermann_en.php
Woran forschen Sie?

Unser Forschungsgebiet umfasst molekulare Wirkmechanismen von Glucocorticoidhormonen, wie das Kortison. Kortison wird zur Behandlung von chronischen und allergischen entzündlichen Krankheiten eingesetzt. Wir erforschen die entzündungshemmenden Wirkungen sowie die Nebenwirkungen dieser Hormone. Die Kortisonwirkungen ähneln einigen Alterungsprozessen, wie Diabetes und Osteoporose. Durch unsere Forschung lernen wir also über Kortisonwirkungen hinaus etwas über Alterungsprozesse im Allgemeinen.

Was genau machen Sie da?

Mein Team arbeitet mit genetisch veränderten Mäusen, bei denen die Kortison-Wirkung eingeschränkt ist. So können wir relevante Gewebe für eine Glucocorticoid-Reaktion des Körpers identifizieren. Molekulare Mechanismen der Kortison-Wirkungen bestimmen wir mit Screening Verfahren, bei denen wir Gene testen, ob sie zur Kortison-Wirkung beitragen. Wir konnten beispielsweise Kriterien festlegen, die neu-entwickelte Glucocorticoidpräparate haben sollten, um das Risiko der Osteoporose zu vermindern.

Warum sind Sie Forscher/in geworden?

Schon als Kind wollte ich Biologe werden. Im Studium in Karlsruhe faszinierte mich zunehmend die Frage: Wie kommt es dazu, dass Zellen, die alle die gleichen Gene besitzen, so unterschiedliche Funktionen ausüben können? Warum reagieren diese unterschiedlich auf ein und dasselbe Hormon? Diese Frage habe ich als Doktorand und als Postdoc am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg verfolgt und leitet bis heute meine Forschung als Gruppenleiter am FLI in Jena.

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Als Kind wollte ich Meeresforscher und als Jugendlicher Feld-, Wald- und Wiesen-Biologe werden. Ich war schon immer von den verschiedenen Lebensformen fasziniert. Nun bin ich ein Labor-Biologe geworden und gehe der Vielfältigkeit von biologischen Prozessen hauptsächlich in einem Organismus, der Maus, auf den Grund. Wir hoffen Erkenntnisse von diesem Organismus auf Vorgänge im Menschen, aber auch auf andere Tierarten zumindest teilweise übertragen zu können.

Zu welchem Thema kommen Sie in den Unterricht?

Molekularbiologie Hormonregulation Embryonalentwicklung

Sie möchten diesen Forscher in Ihren Unterricht einladen?
Hier können Sie einen Termin vereinbaren.